x
Kategorien Seiten
Genießer aufgepasst Genießer aufgepasst: Dienstags und Donnerstags wird in der Coffeethek frisch geröstet!

Geschichte und Legende des Kaffees

Teilen Drucken E-Mail

Von Afrika nach Europa – diesen Weg mussten die ersten Kaffeebohnen vor Hunderten von Jahren überwinden. Doch wie kam es eigentlich dazu, dass die Menschen der damaligen Zeit von der Wunderbohne Wind bekamen? Wir sind den Ursprüngen des Kaffees auf den Grund gegangen und haben herausgefunden, dass keiner den tatsächlichen Hergang der Entdeckungsgeschichte kennt. Doch hier und da gibt es ein paar Legenden, mit denen wir uns wohl zufriedengeben müssen.

Entdeckung: Die Kaffeelegende mit den Ziegen

Es heißt, dass die Wirkung der Kaffeebohne zum ersten Mal im 8. Jahrhundert entdeckt wurde. Ort des Geschehens war die Provinz Kaffa, im Süden des heutigen Äthiopiens. Eine Gruppe von Hirten bemerkte ein ungewöhnliches Verhalten einiger ihrer Ziegen, denn sie kamen nachts einfach nicht zur Ruhe.

Sie erkannten einen Zusammenhang, denn dieser Teil der Herde wurde beim Verzehr grüner, kirschähnlicher Beeren gesichtet. Die Hirten beschwerten sich bei Mönchen, woraufhin diese mit diesen Beeren experimentierten und sie einkochten. Die aufputschende Wirkung wurde auf diese Weise bekannt und der Vorgänger des Kaffees verbreitete sich schnell im Südwesten Äthiopiens.

Verbreitung: Kaffee, der Wein des Islam

Im 14. Jahrhundert gelang die Bohne wohl durch Sklavenhändler nach Arabien. Dort setzte sich das Getränk als „Wein des Islams“ durch, denn Alkohol war ihnen ja vergönnt. Darin findet auch die zweite Theorie über die Herkunft des Wortes Kaffee ihren Ursprung, denn das arabische Wort für Wein (oder ein aus Beeren gekochtes Getränk) ist „qahwah“ bzw. „qahuah“. Das Rösten der Kaffeebohne soll übrigens erst ab dem 15. Jahrhundert praktiziert worden sein – man will sich gar nicht vorstellen, wie die Kaffeevorgänger geschmeckt haben müssen.

Kultivierung: Von Mokka nach Europa

Jemen war das erste Land, das Kaffeebohnen kultivierte, also planmäßig anpflanzte. Es verfügte über eine Monopolstellung im Kaffeemarkt, denn in der Hafenstadt Mokka wurden lange Zeit nur keimunfähige Bohnen verkauft, um einen Wettbewerb zu verhindern. Mit dem 17. Jahrhundert wurde dann die Kolonialzeit eingeläutet und Niederländer stiegen in das Kaffee-Geschäft ein. Schnell verbreitete sich die Kaffeebohne in Europa und erste Kaffeehäuser entstanden.

Wer hätte gedacht, dass wir unser Lieblingsheißgetränk ein paar afrikanischen Ziegen, einem Alkoholverbot und einer Hafenstadt im Jemen zu verdanken haben! Jedenfalls ist Kaffee heutzutage mehr als ein bloßer Wachmacher – Kaffee ist Kultur und das ist auch gut so! Falls ihr mehr über die Geschichte des Kaffees erfahren wollt, könnt ihr weitere Infos hier nachlesen: Woher stammt Kaffee und wer hat ihn entdeckt?



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtfeld

Die Coffeethek – Kaffeegenuss – frisch geröstet