x
Kategorien Seiten
Genießer aufgepasst Genießer aufgepasst: Dienstags und Donnerstags wird in der Coffeethek frisch geröstet!

Das Kaffee-Syphon – auch fürs Labor geeignet

Teilen Drucken E-Mail

Heute im Kaffeeblog: Die Zubereitung von Kaffee mithilfe des Kaffee-Syphons von Hario. Es gleicht ein klein wenig einer Versuchsanordnung.

Ein Kaffee-Syphon arbeitet wie ein Espressokocher nach dem Perkolator-Prinzip. Dabei wird Wasser in einem luftdichten Behältnis erhitzt und durch den entstehenden Druck in einen Innenzylinder geleitet. Darüber befindet sich der Kaffeefilter mit Kaffeemehl. Das Wasser wird regelrecht hindurch gepresst, reagiert intensiv mit dem Kaffeemehl und wird dann wieder im unteren Behältnis aufgefangen – nachdem es gefiltert wurde.

Das Kaffee Syphon von Hario
Der wichtige Unterschied: Im oberen Behältnis hat sich das heiße Wasser bzw. der Wasserdampf angesammelt und mit dem Kaffeemehl vermischt. Beim Syphon entsteht ein Unterdruck im unteren Behältnis, nachdem die Wärmequelle ausgeschaltet wurde. Durch den Unterdruck wird nun der Kaffee durch einen Filter in das untere Behältnis gesaugt.

Kaffeemehl und Versuchsanordnung

Syphon-Kette einhacken

Aber eins nach dem anderen: Der erste Schritt ist das Mahlen des Kaffees. Er sollte relativ grob gemahlen werden, da die Kontaktzeit von Wasser und Kaffee recht lang ist. Nun kannst Du Wasser in das untere Glas einfüllen. Für eine Tasse nimmst du den ersten Punkt auf dem Glasgefäß zur Orientierung, für zwei Tassen den zweiten Punkt.

Jetzt wird das Wasser mithilfe der Wärmequelle erhitzt. Tipp: Ziehe den Docht der Wärmequelle etwas heraus – so entsteht mehr Hitze. Setze nun das obere Gefäß mitsamt dem Filter auf das untere. Und: Die Dichtung zwischen beiden Gefäßen muss gut verschlossen sein. Nach etwa fünf Minuten kannst Du beobachten, wie das Wasser emporsteigt.

Kaffee Syphon in Aktion

Beobachtungsdaten sammeln, Kaffee rühren!

Kaffeebrühe im Syphon umrühren
Jetzt warte kurz ab, rühre das Wasser um und füge das Kaffeemehl hinzu. Für 240 ml Wasser sollten zwei bis drei gehäufte Teelöffel ausreichen. Das ist Geschmackssache. Nochmals gut durchrühren, 30 Sekunden warten und anschließend kannst Du die Wärmequelle auf die niedrigste Stufe stellen bzw. ganz entfernen. Nun sollte die Extraktion sichtbar werden: Es bilden sich Schichten und ganz oben auf der Kaffeebrühe entsteht eine leichte Kruste, die Du durch Rühren durchbrechen kannst. Sobald die Temperatur im unteren Behältnis gesunken ist, wird ein Unterdruck erzeugt, der den Kaffee durch den Filter in das untere Behältnis saugt.

Daten auswerten, Kaffee genießen!

Syphon abschrauben
Schraube das obere Behältnis ab und stelle es in den umgedrehten Deckel. Jetzt kannst Du den Kaffee aus dem Kaffee-Syphon servieren. Gerne kannst Du den Mahlgrad des Kaffees und die Wartezeiten variieren, um ein Ergebnis zu erhalten, das Deinem persönlichen Geschmack entspricht. Viel Spaß bei der Kaffee-Versuchsanordnung!

Mit dem Syphon Kaffee servieren

Die Coffeethek – Kaffeegenuss – frisch geröstet