x
Kategorien Seiten
Genießer aufgepasst Genießer aufgepasst: Dienstags und Donnerstags wird in der Coffeethek frisch geröstet!

Espresso, Powernapping und dann ein Koffeinkick?

Teilen Drucken E-Mail

Ein leckerer Espresso und ein Nickerchen gehen nicht zusammen, würde man meinen. Da reißt der Espressoshot einen ja aus dem Schlaf. Es kommt nur auf das richtige Timing an. Ein kleiner Ausflug in das Traumland des Koffeins und des kurzen, erholsamen Schlafs.

Kaffee & Wirkungen: Wie Koffein auf den Körper wirkt

Koffein braucht zwischen 10 und 30 Minuten, bis es seine anregende Wirkung entfaltet. In geringen Dosen (Espresso = 30mg) ist der Stoff völlig ungefährlich und gilt zu Recht als der beliebteste Wachmacher. Er steigert die Konzentrationsfähigkeit, hilft bei Müdigkeit über den Berg und erhöht die Aufmerksamkeit für die dringlichen Dinge des Alltags. Neuere Studien legen sogar nahe, dass Koffein das Langzeitgedächtnis unterstützt und bei verschiedenen Krankheiten vorbeugend wirkt – aber das ist eine andere Geschichte.

Koffein regt also das zentrale Nervensystem an, hat aber in Abhängig der Dosis und Art der Einnahme noch mehr Wirkungen auf den menschlichen Körper:

Das sind eine ganze Menge verschiedener Wirkungen, die durch das Koffein im Kaffee hervorgerufen werden. Man muss jedoch sagen, dass diese Wirkungen von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich ausfallen. Geübte Kaffeetrinker bemerken die anregenden Effekte nicht mehr so stark, wenn sie viel Kaffee trinken – weil sie daran gewöhnt sind. Jemand, der selten Kaffee trinkt, wird bei einem besonders starken Kaffee vielleicht den Anstieg des Pulsschlages bemerken oder gar nervös im Kreis springen. Wie bei vielen anderen Genussmitteln gilt: Das Maß ist entscheidend.

Erst Espressogenuss, dann Powernapping

Geht man davon aus, dass wir Koffein zu uns nehmen, um uns im Alltag fitter zu fühlen und die täglichen Aufgaben mit voller Konzentration zu erledigen, könnte man vermuten: Ein Mittagsschlaf ist doch viel gesünder. Ja, sicherlich. Nur die Phase des Aufwachens ist nicht so schön und nur die wenigstens Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, einen Mittagsschlaf zu machen. Um diesem Dilemma zu entgehen, können Kaffeegenuss und Powernapping kombiniert werden – auch auf dem Schreibtisch und dem Bürostuhl.

Und zwar so: Da das Koffein ungefähr zwanzig Minuten Zeit braucht, um seine Wirkungen zu entfalten, wird vor dem Nickerchen ein Espresso getrunken. Anschließend bitte die Augen schließen und leicht einschlafen. Dabei muss man noch nicht mal in der Waagerechten liegen, auf dem Schreibtisch geht das ebenfalls. Der Effekt: Der Körper bekommt eine kurze Auszeit, erholt sich und ist danach wieder voll leistungsfähig. Mit dem Aufwachen nach etwa 20 bis 30 Minuten fängt das Koffein an zu wirken und wir bekommen sofort einen Energieschub. Zusammen mit dem Powernapping ergibt sich eine Kombination aus Erholung, Regeneration und einem perfekt abgestimmten Koffeinkick. Der Genuss darf natürlich auch nicht zu kurz kommen. Deshalb empfehlen wir euch einen Espresso aus unseren Sortiment.



1 Kommentar


1. Februar um 12:34

[…] Die Folge ist, dass die Nervenzellen auf hohem Niveau arbeiten, weil sie nicht durch Adenosin aktiviert werden – an den Stellen dockt ja das untätige Koffein an. Für uns fühlen sich diese Effekte wie eine Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und eine Erhöhung der Aufmerksamkeit an. Die Denkleistung steigt, weil das Koffein das Gehirn ein wenig ausgetrickst hat: Es schaltet sozusagen den Turbo an. […]

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtfeld

Die Coffeethek – Kaffeegenuss – frisch geröstet