x
Kategorien Seiten
Genießer aufgepasst Genießer aufgepasst: Dienstags und Donnerstags wird in der Coffeethek frisch geröstet!

Die Coffeethek auf der WOFUHA 2014

Teilen Drucken E-Mail

Am Sonntag und Montag waren wir auf der WOFUHA, einer kleinen feinen Kaffeemesse irgendwo in der Nähe von Lüneburg. Genauer: Auf dem Gut Thansen in Soderstorf. Es ist ziemlich idyllisch dort und das Kaffee-Event als soches war wirklich eine schöne Erfahrung, über die wir hier nun berichten.

WOFUHA 2014: Tag Eins

WOFUHA heißt kurz knapp ‚ Wo Fuchs und Hase‘ – ein Anspielung auf die wunderschöne Umgebung der Lüneburger Heide. Ein Kaffee-Event in einer solchen Idylle findet man nicht alle Tage. Nachdem wir erstmal im Stau gestanden haben (das war ja nicht anders zu erwarten), startete direkt der erste Workshop von La Vibiemme. Was zeichnet den exklusiven Hersteller von Espressomaschinen aus? Was kann an den Maschinen verbessert werden und wie werden sie am besten positioniert. All diese Fragen hat uns der Inhaber von La Vibiemme persönlich beantwortet – Christiano Osnato. Nach dem Workshop war es Zeit für einen Snack, um danach wieder ins Messe-Gewusel zu starten.

WOFHUA 2014 auf dem Gut Thansen

Nun war ein Vortrag zur Wasserqualität an der Reihe. Der Hersteller von Wasserfiltern und Filterkatuschen BWT aus dem Speckgürtel von Heidelberg stellte die neuesten Entwicklungen bei der Aufbereitung von Wasser vor. Ohne ein gutes Filtersystem leidet die Qualität von Kaffee. Ganz gleich ob Vollautomat, Siebträgermaschine oder handgebrühter Kaffee – das Wasser entscheidet über den Geschmack. Und wer ein gutes Ergebnis haben möchte, muss bei den Grundlagen anfangen. Wasser ist nur eine davon, aber eine enorm wichtige.

WOFUHA 2014: Barista Jam

Schon war der Nachmittag vorangeschritten, der Barista Jam fing an. Baristi, professionelle Kaffeebereiter, waren aus Hamburg, Berlin, München oder Hannover angereist, um sich an den Siebträgermaschinen auszutoben. Im Barista Jam treten immer zwei Baristi gegeneinander an. In der Preparation Time stellen sie die Kaffeemühle für ihre Kaffees ein und testen den Durchlauf des Siebträgers.

Eine Geschmacksprobe macht deutlich, ob der Kaffee über- oder unterextrahiert ist, also leicht bitter oder fade schmeckt. Die Kontaktzeit zwischen Kaffeemehl und heißem Wasser ist ausschlaggebend für den Geschmack. Nach drei Minuten startet dann der eigentliche Wettbewerb. Ein Drehrad entscheidet per Zufall über die Getränke, die die Baristi zubereiten müssen. Zum Beispiel einen Cappuccino mit einem Herz oder einer Blume, oder einen klassischen Espresso ohne Latte Art, wie die hübschen Muster auf Cremá und Milchschaum auch bezeichnet werden.

WOFHUA 2014: Barista Jam

Die Baristi servieren ihre Ergebnisse und die kritischen Juroren notieren eine Punktzahl zwischen eins und zehn. Die Performance wurde derweil von dem bekannten Barista Dritan Alsela bewertet, der den Baristi während der Arbeit genau auf die Finger schaute. Dritan schätzt aber nicht nur die handwerkliche Arbeit mit dem Siebträger ein, sondern ebenfalls Coolness und eventuelle Showeinlagen.

WOFHUA 2014: Barista Jam

Denn ein Barista hinter der Kaffee-Theke muss stressresistent sein und zudem sein Publikum unterhalten. Nachdem die Juroren sich besprochen haben, werden die Ergebnisse verkündet und notiert. Nach etlichen Durchgängen mit jeweils zwei Baristi standen die Finalteilnehmer fest. Jetzt wurde es spannend, der ganze Saal schaute gebannt auf die Bühne, die mit druckvoller Musik beschallt wurde. And the Winner is: Johannes Runge (Hier im Vordergrund in Aktion)!

WOFHUA 2014: Barista Jam

WOFUHA 2014: Tag Zwei

Am Abend des ersten Tages war die Grillparty an der Reihe. Lecker essen, zwei Bierchen in angenehmer Atmosphäre und tollen neuen sowie alten Bekanntschaften, um danach ins Bett zu fallen. Der nächste Tag startet mit einem feinen handgebrühten Kaffee aus dem Hario Handfilter und einem Vortrag über den Direktimport von Kaffee.

Hiernach fing sofort der Cup Tasting Wettbewerb an: Die Teilnehmer bekommen immer sechs mal drei Tassen vorgesetzt, um zwei gleiche Sorten zu bestimmen – sechs Mal hintereinander wohlgemerkt. Der Kaffee, der sich von den anderen zwei unterscheidet, wird aussortiert. Maximale Punktzahl: 6 Punkte. Dieser Wettbewerb war äußerst knapp, den Gewinner seht ihr auf dem Foto links: Mateusz Petlinski!

WOFHUA 2014: Cup Tasting

Abschließend gab es noch interessante Gespräche rund um das Thema Kaffee und natürlich einige Neuigkeiten aus der Welt des Kaffees. Mehr dazu erfahrt ihr in den nächsten Wochen. Nachdem die Stände der Hersteller abgebaut wurden und alle sich verabschiedeten, ging es wieder auf die Autobahn in Richtung Bad Salzuflen. Die WOFUHA war ein tolles Erlebnis und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. Vielleicht lässt sich nächstes Jahr die Sonne auch mal blicken.

Vielen Dank an dieser Stelle an Johannes Hannig und sein Team, die dieses Camp überhaupt möglich gemacht haben.

 

 

 

 



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtfeld

Die Coffeethek – Kaffeegenuss – frisch geröstet